Kurzbeschrieb Urban Dance

Hip Hop besteht aus zwei zusammengesetzten Wörtern, hip und hop. Einzeln wörtlich definiert hip so viel wie im Trend liegen, aktuell, angesagt sein und hop, abgeleitet von hops, wird zur Bezeichnung von hüpfen, springen verwendet. Hip Hop ist eine Kultur und beinhaltet unter anderem Graffiti, Rapmusik und DJ-ing. Der Tanz ist also nur ein Teil von Hip Hop. Das was heutzutage unter Hip Hop Tanz verstanden wird, entstand etwa zeitgleich in den 70er und 80er Jahren an der Ost- und Westküste der USA. Allerdings unterscheiden sich die Ausprägungen gewaltig. Während in New York Blockparties stattfanden und das Breaking oder auch der Breakdance entstand, tanzte man in Los Angeles zu Funkmusik die sogenannten Funkstyles, wie Locking, Popping und Waving. Weiter ging es mit dem Street Dance, der viele Techniken vermischt und auch an Schulen populär wurde. Durch die Möglichkeit sich individuell zu bewegen und Techniken zu mischen stösst Street Dance noch heute auf grosse Beliebtheit. Hip Hop wird heute auch mit anderen Tanzstilen vermischt und wird dann New School Hip Hop oder Newstyle genannt.

 

Wir beginnen mit Isolationen, Warm Up, Kraftübungen bis hin zur Choreographie, welche wir erlernen und immer wieder repetieren. Auch werden Elemente der Improvisation in die Stunde eingebracht. Beendet wird die Lektion mit Dehnen.

 

Wichtige Bestandteile nebst Spass sind: Musik, Haltung, Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit, Taktgefühl, Ausstrahlung und natürlich viele coole Moves.

 

Das Ziel ist es die Choreographien sauber durchzutanzen. Genauso wichtig ist es, die Freude am Tanzen zu entdecken und seinen eigenen Stil zu entwickeln.

Zuständige Lehrperson: Corinne